Einführung der Quellensteuer in Frankreich

 

Lohnsteuerrechtlich wird es in Frankreich ab dem 1. Januar 2019 eine Revolution geben:

Noch sind die Arbeitnehmer in Frankreich selbst für die Zahlung ihrer Lohnsteuer verantwortlich. Als Arbeitgeber haben Sie diesbezüglich somit noch keine Verpflichtungen zu erfüllen.

Dies wird sich zum 1. Januar 2019 mit der Einführung der Quellensteuer in Frankreich ändern. Wie bereits in zahlreichen europäischen Ländern geht die Zahllast der Lohnsteuer auf den Arbeitgeber über.

 

Unser Personalverwaltungsteam ist auf dieses Thema vorbereitet und begleitet Sie bei dieser Umstellung.

Euro-Droit ist verpflichtet, monatlich alle Gehaltsbestandteile und Sozialabgaben über eine zentralisierte Internetplattform an den französischen Staat zu deklarieren (DSN : Déclaration Sociale Nominative).

Mit der Empfangsbestätigung dieser monatlichen Erklärung wird uns das Finanzamt zukünftig über den anzuwendenden Quellensteuersatz für jeden Mitarbeiter, den wir für unsere Kunden verwalten, informieren.

Dieser Satz kann sich im Laufe des Jahres je nach persönlicher Situation des Mitarbeiters ändern.

 

Folglich wird Euro-Droit ab dem 1. Januar 2019 den Quellensteuerabzug auf der Gehaltsabrechnung ausweisen und die Quellensteuer wird vom Arbeitgeber einbehalten.

Die Zahlungsfrequenz der Quellensteuer ist an die der Sozialabgaben gekoppelt.

 

Wichtig :

Für Rückfragen Ihrer Mitarbeiter ist ausschließlich das Finanzamt zuständig. Weder Sie als Arbeitgeber noch Euro-Droit können auf Fragen oder Beanstandungen Ihrer Mitarbeiter eingehen.